FAQ

FAQ

Warum muss ich als Seitenwagen-/TrikefahrerIn Eintritt zahlen, wenn ich einen behinderten Passagier mitnehme?

Fahrerinnen und Fahrer mit Sozius, Seitenwagen, Trikes oder anderen Gefährten, die eine Mitfahrgelegenheit aufweisen, zahlen dann Eintritt, wenn sie an der Kasse nicht in Begleitung einer behinderten Person sind. Mit Begleitung einer behinderten Person sind sie vom Eintritt befreit. Dies war schon immer so, entgegen anders lautenden Aussagen, die manchmal zu hören sind.

Diese Regelung ist sinnvoll und nötig, trifft aber auch diejenigen, die nach dem Eintritt einem muskelkranken oder behinderten Menschen den Ride out ermöglichen. Sie erhalten dafür einen Gutschein für ein T-Shirt des aktuellen Love Ride im Wert von 30 Franken. Das Committee hält dies für eine faire Lösung und zählt auf das Verständnis dieser Besucherinnen und Besucher.

Warum kostet der Eintritt so viel?

Die dreissig Franken für erwachsene Personen und die zehn Franken für den Autoparkplatz kommen ohne jeglichen Abzug den muskelkranken und behinderten Menschen zugute, sind also Spenden.

Dafür bietet der Love Ride ein Spektakel, das in seiner Gesamtheit mehr wert ist und sicher teurer wäre, würde es privatwirtschaftlich organisiert. Dank den vielen treuen Sponsoren ist das auch weiterhin möglich.

  • Kinder bis zum 16. Lebensjahr zahlen keinen Eintritt.
  • Behinderte zahlen keinen Eintritt, eben so wenig ihre Begleitperson.

Warum gibt es eine Beschränkung auf 5’000 Bikes auf dem Ride-out? Welches sind die Gründe für die Beschränkung?

Beim Ride-out müssen diverse Vorgaben eingehalten werden, wie zum Beispiel die Zeitdauer des Ride-outs und die Abstände zwischen den einzelnen Blocks.

Aufgrund des grossen Andrangs auf dem Ride-out in den letzten Jahren, konnten diverse Bewilligungsvorgaben nicht mehr eingehalten werden. Leider wurden die Fahrzeiten auch durch undisziplinierte Fahrweise – «Stop and go»-Versuche, Abklatschen mit den Zuschauern am Strassenrand, zu grosse Abstände oder das Nichteinhalten der Doppelkolonnen – immer mehr verlängert. Deshalb sind auf dem Ride-out nur 5’000 Bikes zugelassen. Die ungefähren Abfahrtszeiten sind auf der Rückseite der Tickets, im Magazine, auf der Homepage und bei den deutlich markierten Blocks angezeigt.

Neu ist ab Love Ride 20, dass ein QR-Code auf den Bikertickets per App auf dem Smartphone den Zugang zu einer mobilen Website schafft, wo die aktualisierten Abfahrtszeiten angezeigt werden.

Was kann ich machen, dass ich sicher am Ride-out dabei bin? Ist ein Ticket im Vorverkauf die Garantie für die Teilnahme am Ride-out?

Wer schon früh auf das Gelände kommt, hat einen Platz am Ride-out fast auf sicher – und nebenbei noch eine Fahrt, die nicht verzögert wird und pünktlich startet. Ein Vorverkaufsticket ist aber keine Garantie für die Teilnahme am Ride-out.

«Morgenstund hat Gold im Mund» – oder einen sicheren Startplatz für den Ride-out!

Die Teilnehmerzahl am Anlass ist tatsächlich auf 5’000 beschränkt worden?

Diese Aussage ist falsch. Die Teilnahme am Anlass ist für alle Bikerinnen und Biker, Zuschauerinnen und Zuschauer ohne Motorrad und für Familien offen.
Richtig ist, dass die Beschränkung für die Teilnahme am Ride-out gilt. Die Ride-out-Strecke ist nicht für den Love Ride abgesperrt, damit bewegen sich die Bikes inmitten des normalen Verkehrs. Mehr Bikes würde mehr Verkehrsbehinderung für andere bedeuten – das wollen wir nicht (siehe auch Antwort oben).

Warum sind die Wartezeiten vor dem Ride-out immer so lange?

Die Abfahrtszeiten sind tatsächlich schwer planbar, dabei spielen einige Unwägbarkeiten eine Rolle.

Das Geschehen auf der Strasse während des Ride-outs ist entscheidend; wenn es da Rückstaus aus unterschiedlichen Gründen gibt, verzögert sich die Abfahrt der nächsten Blöcke. Dazu gehört nicht zuletzt das disziplinierte Fahren in den einzelnen Blocks, zu dem wir hier einmal mehr aufrufen.

Neu ist ab Love Ride 20, dass ein QR-Code auf den Bikertickets per App auf dem Smartphone den Zugang zu einer mobilen Website schafft, wo die aktualisierten Abfahrtszeiten angezeigt werden.

Ich will, dass nur Harley’s dabei sind, all die «Japan-Bikes» stören mich. Warum können die Parkplätze nicht in «Harley» und «Non-Harley» aufgeteilt werden?

Einer der Leitsätze des Love Ride Switzerland heisst:

«Bikerinnen und Biker unterstützen mit ihren Spenden muskelkranke Menschen. Der Love Ride ist ein Anlass der schweizerischen Harley-Davidson-Szene. Er steht jedoch allen Fahrerinnen und Fahrern anderer Motorradmarken offen.»

Die Harley-Davidson-Szene ist durch den Hauptsponsor Harley-Davidson sowie die Ausstellung «Bike & Stuff» deutlich in den Vordergrund gestellt. Alle Biker und Zuschauer unterstützen mit der Teilnahme am Love Ride muskelkranke Menschen, gleich welche Motorradmarke gefahren wird.

Auf der Internetseite finde ich die Preise für die Tickets nicht.

Unter der Rubrik «Programm» werden die Preise angezeigt. Diese findest du auch im Love Ride Flyer und im Love Ride Magazine.

Es gibt keine Tickets im Vorverkauf. Ab wann findet der Vorverkauf statt? Wo findet der Vorverkauf statt? Ich habe am Love Ride Sonntag keinen Love Ride Pin mehr bekommen.

Der Ticketvorverkauf findet wie jedes Jahr über die offiziellen Harley-Davidson-Händler und Polo-Filialen in der Schweiz statt.

Der Vorverkauf startet rund vier Wochen vor dem Anlass und dauert bis am Samstag vor dem Love Ride. Dabei ist garantiert, dass es zu jedem Bikerticket auch wirklich ein Magazin und einen Pin gibt

Die Produktion der Pins ist limitiert.

An der Tageskasse besteht keine Garantie, dass es zu jedem Ticket auch einen Pin gibt.

Auch das «Love Ride Magazine» gibt es nur im Vorverkauf zu den Tickets auf sicher und nur in sehr beschränkter Anzahl am Souvenir-Stand während des Love Ride.

Die HD-Händlerliste findet man unter Harley-Davidson und die Polo-Filialen unter Polo Motorrad Schweiz.